Orthopädisches Zentrum Mayen
Orthopädisches Zentrum Mayen

Therapiemöglichkeiten bei Arthrose

Eine Arthrose (Gelenkverschleiß) betrifft viele Menschen. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig und teilweise noch nicht erforscht. Im Prinzip kann jedes Gelenk des menschlichen Körpers hiervon betroffen sein. Häufig sind es jedoch die großen Gelenke wie Hüft-, Knie-, Sprunggelenk, Ellenbogen und Schulter. Es kommt zu Schmerzen sowohl bei Belastung, aber auch in Ruhe und besonders nachts. Zudem kommt es häufig zu Schwellungen und damit verbundenen Einschränkungen der Beweglichkeit.

 

Im Spätstadium der Arthrose ist häufig nur noch ein Gelenkersatz (Prothese) möglich. Durch frühzeitige Therapiemaßnahmen kann eine Prothese jedoch in vielen Fällen hinausgezögert oder sogar vermieden werden. 

 

Wichtig ist der Erhalt der Beweglichkeit. Arthrosepatienten sollten im Rahmen ihrer Möglichkeiten gezielt leichten Sport durchführen. Zu empfehlen sind hierbei Radfahren, Schwimmen und leichtes Walken. Kühlen, Salben- oder Quarkumschläge sowie die Einnahme von entzündungshemmenden Mitteln können zudem Beschwerden lindern.

 

Unterstützend werden in der Praxis weitere Therapiemaßnahmen angeboten. Neben der seit Jahren bewährten Hyaluronsäureinjektion mit RecosynR bieten wir eine Therapie mit Eigenblut (ACP/PRP) und seit kurzem auch die sogenannte "Doppelkammerspritze" RenahaVisR an. Nähere Informationen erhalten Sie durch Klicken auf den Link. Gerne können Sie bei Fragen auch einen Termin in der Sprechstunde vereinbaren.

 

Link zum SWR Beitrag Planet Wissen: Helfen Hyaluronsäure und PRP gegen Arthrose?